eisbaerenVor 616 Zuschauern im Eisstadion Peiting besiegten die Eisbären Regensburg den EC Peiting durch Tore von Gajovsky, Mühlbauer (2), Ontl und Flache mit 5:2. Dank der Niederlage der ECDC Memmingen Indians stürmen die Regensburger in aller letzter Sekunde auf den ersten Tabellenplatz und sichern sich somit den Meistertitel der Oberliga Süd.



Die Regensburger starteten sehr gut ins Spiel und konnten schon früh in Führung gehen. Nikola Gajovsky (3.) tauchte plötzlich vor Florian Hechenrieder im Tor der Peitinger auf und brachte den Puck zum 1:0 im Tor unter. Die Eisbären agierten in den Folgeminuten clever und bissig in den Zweikämpfen, sodass der ECP sein Spiel kaum entfalten konnte. In der 15. Spielminute legten die Rot-Weißen durch Lukas Mühlbauer nach. Die Landshuter Leihgabe lupfte das Spielgerät nach Vorarbeit von Nicolas Sauer sehenswert per Rückhand in den Winkel, sodass die Regensburger auf zwei Tore davonziehen konnten. Kurz vor dem Ablauf der Zeit hatten die Hausherren in Überzahl noch die große Chance auf den Anschlusstreffer - Ty Morris zielte aber zu genau und traf mit seinem Schuss nur die Querlatte.

Im Mitteldrittel übernahm zunächst der ECP das Spielgeschehen. Die Domstädter kamen nicht mehr so gut in die Zweikämpfe und gewährten der Heimmannschaft einige gute Chancen. Schon in der 21. Spielminute verpasste Gohlke ganz knapp den Anschlusstreffer. In der 30. Spielminute sollte es dann aber so weit: Nach einem missglückten Spielaufbau bei eigener Überzahl schnappte sich Peitings Stürmer Anton Saal den Puck und winkelte, zu diesem Zeitpunkt verdienten, 2:1 Anschlusstreffer ein. Der ECP machte weiter Druck und drängte auf den Ausgleich, doch genau im richtigen Moment setzten die Oberpfälzer einen Nadelstich. Lukas Mühlbauer (35.) lenkte einen Schlenzer von Korbinian Schütz unhaltbar für Hechenrieder zum 3:1 ins Netz. Bei diesem einen Treffer sollte es nicht bleiben. Constantin Ontl (38.) schoss nach Zuspiel von Michail Sokolov zum 4:1 Pausenstand ein.

In den letzten 20 Minuten konnten die Peitinger durch Anton Saal (43.) nochmal auf 4:2 verkürzen, doch auch dieses Mal hatten die Regensburger eine passende Antwort parat. In Überzahl bediente Nikola Gajovsky Peter Flache (47.) im Slot, der den Schläger rein hielt und die Scheibe über die Torlinie beförderte. Die Luft im Spiel war jetzt etwas raus und auf der Anzeigetafel sollte sich trotz der ein oder anderen guten Gelegenheit auf beiden Seiten nichts mehr bewegen.

Die Eisbären schließen die Meisterrunde somit als Tabellenführer, müssen allerdings noch auf ihren Playoff Gegner warten. Dieser entscheidet sich nächste Woche im entscheidenden Spiel zwischen Duisburg und Rostock.

Unterstützt von